So hast du lange Spaß mit deinen Latex-Klamotten!

Latexkleidung pflegen ist wichtig: XalateX-Artikel sind aus hochwertigem Naturgummi gefertigt und jedes einzelne Kleidungsstück ist Handarbeit aus Deutschland. Wir produzieren unsere Latexkleidung in einem hochwertigen Klebeverfahren. Anregendes Tragegefühl und unwiderstehliches Aussehen – das Gummi passt sich deinem Körper an wie eine zweite Haut und durch die glänzende Oberfläche entstehen bezaubernde Lichtreflexe, die dir einen unvergesslichen Auftritt garantieren.

Latex ist also ein ganz spezielles Material für Kleidung, und um unseren Kleidungsstücken eine lange Haltbarkeit zu ermöglichen, solltest du die Pflege und angemessene Lagerung der Ware nicht außer Acht lassen.

Was ist Latex eigentlich?

Latex, oder genauer: Latexgummi, ist ein Naturprodukt, das aus der Milch des Latexbaums hergestellt wird. Billige (und qualitativ meist minderwertige) Produkte aus Latex werden im Tauchverfahren mit Formen direkt aus der Latexmilch hergestellt, ähnlich wie Kondome. Aufwendigere Stücke werden dagegen aus dem weitaus stabileren gewalzten Bahnenlatex zusammengeklebt (genaugenommen kaltgeschweißt, da Werkstoff und Kleber chemisch identisch sind), seltener auch genäht. Die Klebeverbindung hat gegenüber der klassischen Naht den Vorteil der größeren Dehnbarkeit, was der Passform zugute kommt. Nähte perforieren außerdem prinzipbedingt das Material, was der Stabilität abträglich ist, weshalb diese Nähte im allgemeinen zusätzlich noch hinterklebt werden müssen um ein Ausreißen zu verhindern. Einen Einstieg für weitergehende Informationen findest du z.B. in der Wikipedia.

Latexkleidung pflegen – Wie geht das richtig?

Latexkleidung pflegen ist gar nciht so schwer: Damit deine Latexkleidung immer gut aussieht und lange hält solltest du den Kontakt mit Fetten und diversen Metallen (siehe unten) vermeiden. Nach jedem Tragen solltest du deine Latexkleidung mit einem speziellen Latexreiniger (gibt´s auch in unserem Shop) oder einer fett- und ölfreien Waschlotion und viel Wasser säubern. Andernfalls können sich u.U. Mikroorganismen breit machen. TIPP: Nach dem ersten Waschgang das Wasser wechseln und die Kleidung mit klarem Wasser, dem Sie etwas Silikonöl beigegeben haben, erneut spülen. Der so entstehende dünne Silikonfilm verhindert ein Verbacken des Materials beim Trocknen, schützt die Oberfläche und verleiht dem Stück Glanz. Hänge deine Kleidung nach der Reinigung an einem luftigen Ort so zum Trocknen auf, dass möglichst nichts aufeinander klebt. Während des Trocknens bilden sich häufig weißliche Flecken. Diese werden durch im Material enthaltene Restfeuchtigkeit verursacht und sind keinerlei Anlass zur Sorge – die Flecken verschwinden wieder, sobald alles gut durchgetrocknet ist. Wenn die Kleidung vollständig getrocknet ist kann sie zur erneuten Lagerung vorbereitet werden.

Wie lagere ich meine Latexkleidung richtig?

Um ein Verkleben von Latexteilen zu verhindern können Sie das Kleidungsstück mit Talkum pudern oder mit Silikonöl einreiben. Statt reinem Talkum kann durchaus auch handelsüblicher Babypuder verwendet werden, aber bitte nur solcher ohne Öle und möglichst unparfümiert! Um Falten und Knicke zu vermeiden, hänge die Kleidung locker auf, möglichst an einem Ort, an dem sie nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt ist. Für Oberteile und Ganzanzüge eignen sich breite Kleiderbügel ohne scharfe Kanten. Wenn im Schrank zuwenig Platz ist können z.B. die Beinteile eines Ganzanzuges über die Schultern umgeschlagen werden. Für Hosen und Röcke eignen sich Kleiderbügel mit gummierten(!) Clips besonders gut. Kleinteile wie Socken und Strümpfe können hängend oder liegend gelagert werden. Generell sollten scharfe Knicke vermieden werden, da sie sich im Gegensatz zu leichten Falten nicht wieder aushängen. Ein Hinweis zum Thema Talkum: Talkum an sich ist medizinisch unbedenklich, das Einatmen von Talkumpuder sollte allerdings möglichst vermieden werden, es kann nämlich auf Dauer im Extremfall eine Lungenfibrose auslösen, also das, was im Volksmund „Staublunge“ heißt. Um Latexkleidung gleichmäßig mit Talkumpuder zu überziehen und gleichzeitig Staubwolken zu vermeiden empfiehlt es sich, das gereinigte und trockene Kleidungsstück zusammen mit etwas Talkumpuder in einem großen Plastiksack gut durchzuschütteln.

Was sollte man Latex auf keinen Fall antun?

Sonnenlicht ist auf Dauer Gift für Ihre Latexkleidung. Der UV-Anteil im Licht beschleunigt den Zerfall des Materials und das Verblassen der Farben. Bahnenlatex ist nämlich nicht so stark durchvulkanisiert wie z.B. Autoreifen (riecht deshalb auch angenehmer) und enthält weniger bzw. andere Zusatzstoffe. Fette und fette Öle sollten ebenfalls nicht mit dem Material in Kontakt kommen – wer das Resultat sehen möchte, kann ja mal einen Haushaltsgummi mit Butter einreiben und eine Weile liegen lassen: schön ist anders. Bitte creme dich also vor dem Tragen von Latexkleidung nicht ein und verwenden Sie zur Latexreinigung möglichst nur geringe Mengen eines neutralen Reinigungsmittels, das nicht rückfettet! Verschiedene Metalle (z.B. Kupfer, Messing und Bronze) können – besonders bei helleren Farben – leicht unschöne Materialverfärbungen hervorrufen. Vom Hersteller an Latexkleidung angebrachte Metallteile wie Nieten, Reißverschlüsse etc. sind üblicherweise aus unproblematischem Material wie Stahl. Achte aber bitte darauf, dass die Kleidung möglichst nicht über längere Zeit mit fremden Gürtelschnallen, Reißverschlüssen, Druckknöpfen etc. in Kontakt kommt.

Ich habe noch Fragen oder Anmerkungen, was nun?

Ganz einfach: Benutze unser Kontaktformular – wir beantworten gerne alle deine Fragen zum Thema Latex und Latexkleidung: